Sonntag, 13. Mai 2018

Unser Antennenmast ist fertig

Darius beim Abladen des Mastes
Heute wurde der Antennenmast für unsere Satellitenstation geliefert. Darius erschien pünktlich am Freitag (in den Ferien!) mit seinem Vater und einem kleinen Transporter auf dem Schulhof. Das gute Stück wurde vorsichtig entladen und zur Probe aufgestellt. Ein tolles Stück Arbeit, was Darius da mit seinem Meister im Praktikum gefertigt hat. Die Schweißnähte sind für 1,5 Tonnen Last ausgelegt, die Rohre aus frisch verzinkten Stahl, also praktisch unverwüstlich. Bis zu seiner Endposition auf dem Flachdach unserer Schule, werden erst Experimente zur Antenneninstallation auf ebener Erde gestartet. Vielen Dank noch einmal an Darius und seinen Vater für die geleistete Arbeit!

J. Home
Stationsleiter DK0LG


Kontrolle der Abstände mit dem Zollstock

Alle Maße stimmen, jetzt können Antennenexperimente folgen

Montag, 7. Mai 2018

19. Europatag der Schulstationen - kein Tag wie jeder andere


Das Team DK0LG
Alle Jahre wieder am 5. Mai stand der Europatag der Amateurfunk-Schulstationen auf unserem Terminkalender. Die Teilnahme der Schulstation DK0LG in Dessau hat sich dabei schon als eine gute Tradition entwickelt. Der diesjährige Termin fiel nun aber ausgerechnet auf einen Samstag. Das Wetter versprach einen klaren sonnigen Tag mit azurblauem Himmel und sommerlichen Temperaturen von bis zu 26 °C. "Da kriegt man doch keine Schüler in die Schule, erst recht nicht zu einem Wettbewerb im Amateurfunk!" Diese Bedenken stellten sich jedoch als völlig unbegründet heraus.
Gegen 13 Uhr erschienen Sina, Fiona, Elene, Matthias, Diego, Ole, Paul, Louis, Franz-Alwin (DD3FA), Pascal und Serenity pünktlich im Raum unserer Schulstation. Damit standen uns 11 der 18 AG-Teilnehmrinnen und Teilnehmer für einen spannenden Europatag auf Kurzwelle und UKW zur Verfügung.
Besuch vom Distriktsvorsitzenden Sachsen Anhalts
Gleich zu Beginn besuchte uns unser Distriktsvorsitzender des DARC (Deutscher Amateurradio Club) Stefan DL4ST. Er hat sich immerhin die Mühe gemacht, aus Elbingerode nach Dessau zu reisen um den Amateurfunknachwuchs in Sachsen Anhalt kennenzulernen. Das Interesse unseres Distriktvorstandes an der Schulstation und unseren Aktivitäten hat uns zusätzlich angespornt, auf den Frequenzen unser Bestes zu geben. So verabschiedete sich Stefan, beeindruckt von unserer aktiven Jugendgruppe, mit den besten Wünschen für den Wettbewerb und dem Versprechen uns anlässlich des ISS-Kontaktes zu unterstützen und im Oktober zu besuchen.
In zwei Räumen wurde je eine Station für Kurzwelle und eine für UHF/VHF eingerichtet und mit Rechentechnik zum Loggen ausgestattet.
Franz-Alwin (DD3FA) übernahm mit den erfahrenen Schülerinnen und Schülern die Kurzwellenstation und sorgte dafür, dass unser Ausbildungscall DN4JH in immerhin 19 europäischen Ländern gehört wurde. Dabei bewährte sich erstmalig die neu installierte ZS6BKW-Antenne in 15 Meter Höhe. Auf den Bändern 40, 20 und 10 Meter konnten wir hervorragende Rapporte einholen, viele Stationen freuten sich über unser lautes Signal mit nur 100W Ausgangsleistung. Leider konnten wir das Rätsel der zu nah gelegenen Station DF0AIS aus Dresden in BPSK31 nicht aufnehmen.
An der UHF/VHF Station konnten die Neueinsteiger ihre in den AG-Stunden erworbenen Kentnisse in der korrekten Abwicklung eines Amateurfunkkontaktes überprüfen. Über die Repeater DB0HSB, DB0WUR, DB0HAL und DB0WOF ging es weit über die Landesgrenzen von Sachsen Anhalt hinaus. Erfreulicherweise meldeten sich wieder viele Funkamateure portabel, mobil und an ihren Stationen. So mancher kam mit unserer Locatorfrage ins Schwitzen, doch große Freude bereitete den AG-Mitgliedern auch die Locatorsuche an unserer Karte. 


Die Kurzwellenstation hat 19 europäische Länder erreicht!
 Leider ergab sich in unserer Wettbewerbszeit kein möglicher Überflug des "Max Vallier" Satelliten II3MV, dessen Grußbotschaft in Telegraphie wir gern aufgenommen hätten.
Der Europatag der Schulstationen 2018 ist nun Geschichte. Es sind aber auch die kleinen (lustigen) Geschichten am Rande dieses Tages, die uns immer wieder für eine Teilnahme motivieren. Zwei davon seien stellvertretend genannt:
Ein Funkamateur (OM- Old Man) äußerte sich begeistert über unsere Aktivität und erzählte uns stolz von seinem Enkel, der schon 8 Jahre alt sei. "Ich bin aber erst 7 Opa!" klang es laut über das 70 cm Band. Wir mussten alle lachen und Elene erfragte beim Opa den Namen und sendete eine Grußbotschaft aus Dessau von uns allen.
Diego im QSO mit einer Mobilstationen nennt seinen Namen. Der OM sagt "Diego, oh ein schöner spanischer Name!" Dann hören wir alle einen spanischen Satz über Funk. Plötzlich wechselt Diego die Sprache und in den nächsten 5 Minuten fühlten wir uns ganz weit weg von Dessau. In der wunderschön klingenden spanischen Sprache unterhielten sich Diego, Matthias (Diegos Bruder) und der Funkamateur über Themen, die wir nur erahnen konnten.
Vielleicht sind es diese kleinen Ereignisse, die den Europatag bei uns zur festen Größe machen. Es sind aber auch die vielen netten Gespräche, das völkerverbindende des Amateurfunks und der Stolz über die mit einfachsten Mitteln hergestellten Verbindungen. Europatag 2019 - wir sind dabei!
Jens Home DM4JH
Stationsleiter an DK0LG - Liborius-Gymnasium Dessau
Das UHF-Team beim Wettbewerb über DB0HSB
Im Kontakt mit Europa, ohne Sprachkentnisse geht nichts

Grüße an einen kleinen Nachwuchsfunker über DB0WUR
Auf der Suche nach dem Locator
Dieses Bild entstand ???





Dienstag, 17. April 2018

Antwort aus dem All

Heute traf schnell und unerwartet unser Diplom anlässlich des ARISS-SSTV Awards vom 11.-14.4.2018 ein. Nach einer genauen Kontrolle unserer empfangenen Bilder aus der Serie 9 des Themas "40 Jahre bemannte Raumfahrt", bestätigte die ARISS (Amateurradio on ISS) die Echtheit unserer Aufnahmen und verlieh uns Diplom Nummer 10021. Jetzt schmückt eine Erinnerung an die Begegnung mit der ISS die Wände unserer Schulstation.

J. Home DK0LG

Sonntag, 15. April 2018

Bilder aus dem All

TS2000 - Transceiver der Schulstation mit Signalen der ISS
In der Zeit vom 11. bis 14. April 2018 wurden von der Internationalen Raumstation ISS Bilderserien zum Thema "Bemannte Raumfahrt" ins All gesendet. Anlass ist das 40 jährige Jubiläum internationaler bemannter Raumflüge der Menschheit.
Die Bilder wurden im sogenannten SSTV-Modus (Slow Scan Television) PD120 übertragen. Hierbei handelt es sich um eine analoge Übertragungsart, bei der das Bild zeilenweise in Farbpixeln gesendet wird. Die Helligkeit der Grundfarben RGB steuert ein NF-Frequenzgenerator. Wie sich das ganze über Funk anhört könnt ihr weiter unten hören.

MMSSTV decodiert das Bild zeilenweise
Die Bilder wurden von der Amateurradiostation im russischen Segment der Internationalen Raumstation ausgesendet. Bei jedem Überflug der Station, der etwa 10 Minuten dauert, konnte man zwei bis drei dieser Bilder empfangen und decodieren. Dazu wurde unser Schulstationstransceiver TS2000 mit einem Signalink USB Interface an ein Laptop mit MMSSTV Software gekoppelt. An unserer Vertikalantenne X300 empfingen wir die Signale der Raumstation mit 59 +40dB ohne nennenswerte Empfangseinbrüche und Dopplerkorrektur hervorragend. Eine Auswahl dieser empfangenen Bilder seht ihr weiter unten.

Position der ISS kurz vor dem AOS in Dessau

Für unsere Schulstation war der Empfang der Signale ein guter Test für den bevorstehenden Kontakt mit der ISS im Herbst. Die Bilder wurden auch zur Teilnahme am SSTV-Award 2018 eingeschickt. Wir hoffen natürlich auf eine Urkunde als Trophäe für unsere Schulstation!

Jens Home DM4JH
Leiter der Schulstation DK0LG


Empfang und Decodierung der Signale (MP4-Video)

Bilderserie "40 Jahre bemannte Raumfahrt", übertragen durch SSTV-Aussendung der ISS:









Montag, 23. Oktober 2017

Schulstation DK0LG zum Tag der offenen Tür



Am Samstag, den 21.10.2017 in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr, fand am Liborius-Gymnasium der traditionelle Tag der offenen Tür für die Schüler der zukünftigen 5. Klassen statt. Auch unsere Amateurfunk-AG konnte sich erfolgreich vorstellen und den Eltern und interessierten Kindern die Faszination des Amateurfunkhobbies näherbringen. Paul, Serenety, Jannis und Ole erklärten geduldig die aufgebauten Schaltungen der AG, wie unsere erste Stratosphärennutzlast  „Sputnik 1“, ein Morsegeber, ein elektronischer Würfel sowie einen Lügendetektor.
Weiterhin wurde aktiver Funkbetrieb über unsere örtlichen Relais mit Mobilstationen aus ganz Deutschland demonstriert.
Schüler der AG Amateurfunk und Elektronik bei der Aufnahme des ISS-Kontaktes von Paolo Nespoli IZ0JPA mit italienischen Schulen

Als Highlight warteten alle Anwesenden ungeduldig auf den angekündigten Funkkontakt der italienischen Schulen Istituto Scolastico Comprensivo “Nardi” und I.C. Michelangelo Buonarroti mit der ISS.
Pünktlich 11:31 setzte der Livestream von der ISS mit Astronaut Paolo Nespoli IZØJPA ein. Die Bahn der ISS erhob sich über unseren Standort leider kaum mehr als 30 Grad, doch drei Minuten nach Aufgang konnten wir die Stimme von Paolo laut und deutlich in unserem Stationsgerät, einem Kenwood TS 2000, empfangen. Leider wurde der Kontakt auf Italienisch geführt, so dass es uns nicht möglich war, die Antworten zu übersetzen. Trotzdem hörten alle gebannt zu.
Bis zirka 11:37 war die Kommunikation mit RST 53 bis 59 aufzunehmen. Nachdem die letzten Worte von Paolo Nespoli verklungen waren, setzte lauter Applaus unter dem Publikum ein. Die zukünftigen „Liborianer“ versammelten sich interessiert an unserer Funkstation und erkundigten sich eifrig nach der Arbeitsgemeinschaft.
Erfreulicherweise befand sich unter dem Publikum auch ein Journalist und ein Fotograf der Mitteldeutschen Zeitung, die im Anschluss ein Interview mit den anwesenden Schülerinnen und Schülern der Arbeitsgemeinschaft führten, dass am Montag in der Zeitung veröffentlicht wird. Alle sind sich einig, dass unsere Präsentation erfolgreich war und wir hoffen auf ein Kontakt für das Liborius-Gymnasium mit der ISS in der Zukunft.

Drahtlose Energieübertragung durch Funken verzaubert das Publikum immer wieder
Stationsleiter DK0LG, Jens Home (DM4JH)

Dienstag, 5. September 2017

AG-Start ins neue Schuljahr


Darius nimmt die Urkunde in Empfang
Die erste AG Stunde der Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk und Elektronik im neuen Schuljahr konnte gleich mit einem erfreulichen Ereignis gestartet werden. Bei der Teilnahme unserer Station am 18. Europatag der Schulstationen gelang es uns, einen erfreulichen 1. Platz in der Kategorie UKW zu erkämpfen. Auf Kurzwelle waren die Bedingungen nicht ganz so optimal, aber auch der dort errungene vierte Platz sorgte unter den Teilnehmern unserer Arbeitsgemeinschaft für lauten Jubel.

Als Dankeschön für die erfolgreiche Teilnahme wurde uns neben den Urkunden ein Überraschungspaket mit Bausätzen des AATiS (Arbeitskreis Amateurfunk und Telekommunikation) und einigen interessanten Praxisheften zugeschickt. Darius, unser erfolgreichster Operator erhielt als Anerkennung einen USB-Stick. Die Urkunden werden einen würdigen Platz im Raum unserer Schulstation erhalten.
Die AG erhielt Praxishefte und Bausätze als Preise
Nach dem Auspacken und Sichten stürzten sich dann die fortgeschrittenen AG-Mitglieder gleich auf die große Herausforderung, den Aufbau des SMD-Blinker Bausatzes AS-029. Eine kurze Einführung in die Löttechnik und die ersten, kaum größer als 1mm großen Widerstände wurden verlötet. Die Fertigstellung der sechs Blinkerbausätze wird wohl noch mindestens eine weitere AG-Doppelstunde dauern, doch nach anfänglichen Unsicherheiten ging die Arbeit bereits sicher von der Hand. Auch hier zeigt sich wieder, mit Teamarbeit kommt man schneller voran.

Frau Home mit den neuen Mitgliedern beim Löten
Frau Home unterstützte die Neueinsteiger in unsere Arbeitsgemeinschaft mit einer interessanten Einführung in den Aufbau einfacher elektrischer Schaltungen. Nach kurzer Zeit konnten unsere Anfänger bereits eine Leuchtdiode mit Vorwiderstand aufbauen und in Betrieb nehmen. Dazu wurde das entsprechende Schaltbild gezeichnet. Im Anschluß ermutigte sie die sichtlich aufgeregten Teilnehmerinnen, nach einer Demonstration den Lötkolben einmal selbst in die Hand zu nehmen. Dabei entstanden schon sehr saubere Lötverbindungen auf Übungslochplatinen.
Mit 16 Mitgliedern ist die Arbeitsgemeinschaft im Schuljahr 2017/18 wieder gut besucht, so dass die Neuanmeldungsliste geschlossen ist. Bleibt zu hoffen, dass unsere Neueinsteiger rasch in ihren Kenntnissen über Elektronik und Funktechnik vorankommen, denn auch im neuen Schuljahr warten große Ereignisse auf unsere Schulstation DK0LG. 

SMD Platinen sind sehr klein



Höchste Konzentration beim Löten der winzigen Bauelemente

Manche Aufgaben sind besser im Team zu schaffen

Alle sind beschäftigt

AG-Mitglieder im Schuljahr 2017/18


Samstag, 27. Mai 2017

Europatag der Schulstationen 2017 am Liborius-Gymnasium

Aufbau der Kurzwellenstation
Nach einjähriger Abstinenz entschloss sich die Arbeitsgemeinschaft Amateurfunk und Elektronik dieses Jahr wieder zu einer Teilnahme am schon zur Tradition gewordenen Europatag. Immerhin nimmt DK0LG schon seit 2008 aktiv an diesem schulstationsverbindenden Wettbewerb teil.
Leider haben uns im vergangenen Jahr erfahrene AG-Mitglieder mit erfolgreichem Abitur zum (technischen) Studium verlassen, sodass ein neues Team trainiert und vorbereitet werden musste. Erfreulicherweise erklärte sich Franz Alwin (DD3FA) als ehemaliges Mitglied unserer AG bereit, die jüngeren AG-Mitglieder tatkräftig zu unterstützen. „Digitale Betriebsarten – das ist nicht DK0LG!“ war unser Motto. So begannen wir in den zurückliegenden Wochen etwas gegen die Mikrofonangst zu unternehmen und QSOs (Funkkontakte) auf deutsch und englisch zu üben.
Diego, Serenity, Celina und Jannis auf 40m
Jede Station (Kurzwelle und UKW) sollte mit drei Personen besetzt werden. Diese Aufteilung hat sich bewährt, einer führt das Computerlog, ein anderer schreibt zur Unterstützung auf Papier und der dritte Teilnehmer führt das QSO durch. Ein Wechsel sollte für alle etwas Abwechslung versprechen.
Das Team v.l.n.r: Franz Alwin(DD3FA), Jannis, 
Darius, Ole, Diego, Serenity und Celina
Am Tag des Wettbewerbes versammelten wir uns pünktlich 13.30 Uhr zum Aufbau der Station im Physikraum. An der Kurzwellenstation nahmen Franz Alwin (DD3FA), Serenity, Celina, Diego (hat sich so auf spanische QSO gefreut!) und Jannis Platz, die UKW Station besetzten Darius, Ole und Jens (DM4JH). Pünktlich 14 Uhr starteten wir auf den vorgegebenen Anruffrequenzen unsere CQ-Rufe.
Die Kurzwelle gestaltete sich auf 40 Meter recht schwierig und problematisch. Obwohl unser Signal recht gut aufzunehmen war, hatten wir enorme Probleme mit Störungen. Die Ausbreitungsbedingungen waren so schlecht, dass nur wenige Stationen den Weg ins Logprogramm fanden. Trotzdem wurden richtige QSO geführt, anrufende Stationen waren sehr erfreut über die junge Aktivität auf den Bändern und stellten entsprechend viele Fragen. So war es von Vorteil, dass die Teilnehmer auch sprachlich vorbereitet waren.
Darius und Ole an der UKW Station
Erfolgreicher lief der Wettbewerb auf UKW. Darius bewies ein wahres Durchhaltevermögen und führte ein QSO nach dem anderen. Auch hier bewiesen die AG-Mitglieder nach Austausch der notwendigen Informationen ihr Können und erstaunten so manchen alten Hasen am Mikrofon. Bis 18 Uhr war DK0LG mit DN4JH on Air und versuchte viele Verbindungen und Kilometer zu sammeln.
Leider ist es uns weder gelungen, das ausgesendete Rätsel von Peter (DJ2AX) noch eine europäische oder deutsche Schulstation zu empfangen. Aber nächstes Jahr sind wir wieder dabei, es hat allen Spaß gemacht.